040 - 55 55 62 31 040 - 55 55 62 31

Weltalphabetisierungstag 2022: Aktion in den Bücherhallen und Beitrag bei NDR-Info

Anlässlich des Weltalphabetisierungstages waren wir vergangene Woche gemeinsam mit der passage gGmbH, der Hamburger Volkshochschule, Arbeit und Leben Hamburg und unserem Schwesterprojekt Neu Start Arbeit in den Bücherhallen Hamburg zu Gast. Neben Informationsmöglichkeiten zu den verschiedenen Beratungs- und Lernangeboten an den Ständen der vertretenen Einrichtungen konnten die Besucher:innen mit Lernenden des Alpha-Teams ins Gespräch kommen und an thematischen Workshops teilnehmen. Erfreulicherweise sind wir während der Öffentlichkeitsaktion auch mit Betroffenen in Kontakt gekommen, die auf der Suche nach passenden Lernangeboten waren und mit denen wir bereits konkrete Termine zur Einstiegsberatung vereinbart haben.

Medial begleitet wurde die Veranstaltung durch NDR-Info. Der entstandene Radio-Beitrag, in dem auch ein Lernender von uns von seinen Erfahrungen mit der Thematik erzählt, kann an dieser Stelle nachgehört werden: Klick!

Terminankündigung: Gemeinsame Aktion zum Weltalphabetisierungstag in den Bücherhallen Hamburg

Verstärkung in der arbeitsorientierten Grundbildung gesucht

Unser Schwesterprojekt Neu Start Arbeit sucht aktuell nach personeller Verstärkung im Handlungsfeld Lernen. Die vollständige Stellenanzeige können Sie anbei einsehen, herunterladen und gerne an Interessierte weiterleiten.

Neu Start Arbeit ist online

Unser arbeitsorientiertes Schwesterprojekt Neu Start Arbeit stellt sich auf seiner frisch online gestellten Website vor und informiert zu Handlungsfeldern und Angeboten des Projekts. Schauen Sie sich gerne über https://www.neu-start-arbeit.de/ oder durch einen Klick an dieser Stelle im digitalen Raum des in Kooperation mit der hamburger arbeit durchgeführten Projekts um.

Zurück im Kiez

Gemeinsam mit unserem Schwesterprojekt Neu Start Arbeit waren wir wieder einmal im Stadtteil unterwegs, um unsere Netzwerkarbeit voranzutreiben, Multiplikator:innen im Sozialraum für das Thema geringe Literalität zu sensibilisieren und die Sichtbarkeit unserer Beratungs- und Lernangebote zu erhöhen. Mit dabei hatten wir auch neu entwickelte Broschüren, Postkarten und Flyer beider Projekte, die wir im Zuge des aufsuchenden Stadtteilrundgangs an bereits bekannten, aber auch an bisher unerschlossenen Orten verteilt haben: Supermärkte, diverse Tauschboxen, Jobcenter und verschiedene Sozialeinrichtungen standen dabei im Fokus des Besuchsprogramms. Insbesondere die Sensibilisierungsgespräche mit Mitarbeitenden verschiedener Beratungsstellen und Sozialeinrichtungen sind unter dem Gesichtspunkt der Netzwerkpflege und Kooperationsarbeit immer wieder von großem Wert, da sie einen persönlichen Bezugspunkt schaffen, wodurch informelle Absprachewege u.a. zum wechselseitigen Verweisen in die jeweiligen Angebote ermöglicht werden. Wir sind gespannt auf die Effekte der aufsuchenden Präsenz im Kiez und hoffen, dass auch das Engagement der Multiplikator:innen abermals als wichtige Brücke dient, um Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten für unsere Beratungs- und Lernangebote zu motivieren!

Infobrief 8 ist erschienen

Seit unserem letzten Infobrief haben wir vieles in den Handlungsfeldern „Netzwerk und Öffentlichkeitsarbeit“, „Grundbildungsberatung“ und „Lernräume öffnen“ angeschoben, um die Zielsetzungen unseres Transferprojekts Neu Start St. Pauli 360° voran zu bringen. Entlang dieser drei Handlungsfelder skizzieren wir im aktuellen Infobrief daher die wesentlichen Aktivitäten der ersten Projektmonate. Zudem  informieren wir, wie gewohnt, zu ausgewählten Neuigkeiten aus dem Projekt und auch darüber hinaus.

Viel Spaß beim Lesen!

Sensibilisierung von Studierenden für das Thema geringe Literalität

Bisher haben wir unsere kostenfreien Sensibilisierungs-Workshops zum Thema „Geringe Literalität und ihre Erscheinungsformen in der Arbeits- und Alltagswelt“ schwerpunktmäßig mit Einrichtungen der Sozialen Arbeit, Bildungsträgern und Behörden durchgeführt. Neuerdings sind wir auch gezielt auf verschiedene Hochschulen zugegangen, um insbesondere Studierenden in Studiengängen der Erziehungswissenschaft und Sozialen Arbeit – die in Zukunft Mitarbeitende mit potenziellen Berührungspunkten zu gering literalisierten Erwachsenen sein werden – praxisrelevantes Wissen und Bewusstsein zu geringer Literalität zu vermitteln. Erste Veranstaltungen im Rahmen von Seminaren und Vorlesungen an der Universität Hamburg und der Medical School Hamburg haben wir bereits durchgeführt. Inhaltlich wurden dabei u.a. allgemeines Hintergrundwissen zum Thema, Sensibilisierung mittels Selbsterfahrungsübungen, Strategien der Betroffenen, institutionelle Handlungsmöglichkeiten im Sinne barrierefreierer Kommunikation sowie Beratung im Grundbildungsbereich als Themenaspekte miteinander verzahnt. Wir freuen uns, eine relevante neue Zielgruppe für Sensibilisierungsmaßnahmen erschlossen zu haben und weitere Termine sind vorgesehen!

Zielgruppengerecht gestaltete Postkarten zur Grundbildungsberatung

Um auf unser kostenloses Grundbildungs-Beratungsangebot auch außerhalb unserer bereits vorhandenen Netzwerk-Strukturen in bündiger und visuell ansprechender Form aufmerksam zu machen, haben wir zwei neue Postkarten entwickelt. Beide sind in Bezug auf den Aufbau und die Sprache zielgruppengerecht gestaltet, wobei es zum einen ein deutschsprachiges Hochformat und zum anderen ein Querformat gibt, welches als mehrsprachige Version erprobt wird. Letzteres ist bereits erfolgreich zum Einsatz gekommen, als wir im Mai zusammen mit dem ALFA-Mobil einen Infostand auf dem Marktplatz in Billstedt und auf dem Hein-Köllisch-Platz im Stadtteil St. Pauli veranstaltet haben. Demnächst werden wir die neuen Printmaterialien auch im Zuge unserer Stadtteilrundgänge im Kiez verteilen, worauf wir uns schon sehr freuen!

„Bedarfslücken durch Einzelförderung schließen“: Fachartikel im aktuellen ALFA-Forum erschienen

Die Chancen und Herausforderungen der Einzelförderung als Format für die Grundbildung Erwachsener beschäftigen uns gemeinsam mit den lebensweltorientierten AlphaDekade-Projekten GruKiTel und 1zu1Basics schon seit längerem. Nun ist ein Artikel dazu im aktuellen ALFA-Forum erschienen, der das Thema insbesondere mit dem Fokus auf subjektive Bedürfnisse der Zielgruppe und vorhandene Zugangsbarrieren beleuchtet. Nachfolgend können Sie den Artikel im PDF-Format herunterladen. Viel Spaß beim Lesen!

In Aktion mit dem ALFA-Mobil

Vergangenen Donnerstag war es soweit: Bei frühlingshaften Temperaturen war das bundesweit agierende ALFA-Mobil bei uns zu Gast und wir konnten zahlreiche Menschen im Zuge einer Öffentlichkeitsaktion zu geringer Literalität bei Erwachsenen ansprechen und informieren. Zwischen 11 und 13 Uhr waren wir im Hamburger Stadtteil Billstedt gemeinsam mit unserem Schwesterprojekt Neu Start Arbeit und Vertreterinnen der Hamburger Volkshochschule auf dem dortigen Marktplatz anzutreffen. Es wurden viele offene Gespräche zum Thema geführt und auch konkrete Beratungstermine mit Menschen angeschoben, die selbst Bedarfe bei der Verbesserung ihrer Lese- und Schreibkompetenzen sehen.

Am Nachmittag waren wir dann auf dem Hein-Köllisch-Platz im Stadtteil St. Pauli zugegen, wo es fußläufig nicht nur den Hafen, sondern auch mehrere Sozialeinrichtungen gibt, mit denen wir bereits im Rahmen der Netzwerkarbeit des Vorgängerprojekts Neu Start St. Pauli zusammengearbeitet haben. Neben der Sensibilisierung zum Thema am Stand vom ALFA-Mobil haben wir die Gelegenheit im Kiez auch aufsuchend genutzt, um Mitarbeiter:innen in einigen Kneipen und Cafés zu informieren und dort unser branchenspezifisches Bierdeckel-Ansprache-Format mit Kontaktinfos zu hinterlegen. Bei der Aktion wurden wir auch von im Alpha-Team organisierten Lernenden sowie von Azubis der Hanseatic Bank unterstützt, die sich für Alphabetisierung und Grundbildung engagieren. Vielen Dank an das Team vom ALFA-Mobil für den gelungenen Einsatz!