040 - 55 55 62 31 040 - 55 55 62 31

Offener Sensibilisierungs-Workshop am 26. Juni im Haus der Familie

Es gibt sehr viele Menschen, die im Alltag Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. Jedoch sind sie zugleich auch oft sehr geschickt darin, diese Schwierigkeiten geheim zu halten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch Sie in ihrem Arbeitsumfeld in St. Pauli (möglicherweise ungeahnte) Berührungspunkte mit dem Thema haben. Für alle interessierten Mitarbeiter/Innen von Einrichtungen (wie z.B. Vereine, Kitas, Kiosken, Arztpraxen, Beratungsstellen, Bildungseinrichtungen) im Stadtteil bietet Neu Start St. Pauli am 26. Juni von 13.30 bis 16 Uhr im Haus der Familie einen kostenfreien und offenen Sensibilisierungs-Workshop an.

Inhaltliche Aspekte werden sein:

– Was genau ist geringe Literalität und in welcher Größenordnung gibt es sie in Deutschland? Wissenswertes zum Thema

– Ursachen für Lese- und Schreibschwierigkeiten (anhand von exemplarischen Lebensläufen)

– Strategien der Betroffenen, um den Alltag trotz Lese- und Schreibschwierigkeiten zu meistern

– Wie erkenne ich Lese- und Schreibschwierigkeiten bei Klienten? Anzeichen erkennen und deuten

– Wie kann eine sensible Ansprache des Themas konkret aussehen?

– Möglichkeiten der Einbindung des Themas in den Arbeitsalltag

Wenn Sie an dem Termin teilnehmen möchten, schicken Sie bitte bis zum 14. Juni eine kurze Mail zur Anmeldung an marcel.redder@neustart.kom-bildung.de Falls Sie bereits Wünsche bezüglich inhaltlicher Schwerpunktsetzungen haben, nennen Sie diese gerne auch in Ihrer Mail.

Über Ihre Teilnahme am Workshop würden wir uns sehr freuen!



Neu Start St. Pauli bei NDR Info

NDR Info war zu Gast bei Neu Start St. Pauli und hat im Zuge der Veröffentlichung der LEO-Studie 2018 zu geringen Lese- und Schreibkompetenzen bei Erwachsenen in Deutschland einen Beitrag zum Thema produziert. Im Beitrag wird das Projekt prägnant vorgestellt und es kommen Lerner/Innen zu Wort, deren Erläuterungen veranschaulichen, was es für die Alltagspraxis in verschiedenen Lebensbereichen bedeutet, nicht gut lesen und schreiben zu können.

Wer den Beitrag „Millionen können nicht lesen und schreiben“ hören möchte, kann hier klicken.

AlphaDekade-Konferenz in Berlin

Am 7. und 8. Mai fand die AlphaDekade-Konferenz in Berlin statt, zu der auch Neu Start St. Pauli angereist war. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildete die Vorstellung der Ergebnisse der LEO-Studie 2018, die insbesondere neue Erkenntnisse zur Teilhabe von Menschen mit geringer Lese- und Schreibkompetenz in den Lebensbereichen Politik, Mobilität, Gesundheit und Digitalisierung bietet.

Offener Lerntreff von Neu Start St. Pauli im Millerntor-Stadion

Neu Start St. Pauli in der Stadionzeitung des FC St. Pauli

Um die Lernangebote von Neu Start St. Pauli auch in der Lebenswelt der Fanszene des FC St. Pauli bekannt zu machen, ist in der aktuellen Ausgabe der Stadionzeitung „VIVA“ des Vereins ein Beitrag über das Projekt enthalten. In dem Beitrag findet sich zudem ein aktueller Hinweis auf den offenen Lerntreff von Neu Start St. Pauli, der ab kommenden Freitag immer freitags von 11-13 Uhr in den Fanräumen des Millerntor-Stadions stattfinden wird.

Wer den Beitrag in der aktuellen Stadionzeitung zum Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg nachlesen möchte, kann hier klicken.

Neu Start St. Pauli beim Netzwerktreffen des FC St. Pauli UnterstützerClubs

Ausgiebig Zeit zum Netzwerken gab es am Mittwoch bei einer Hafenrundfahrt, die der FC St. Pauli UnterstützerClub zum 4. Netzwerktreffen seiner Mitglieder veranstaltet hat. Für Neu Start St. Pauli war das eine gute Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre das Projekt vorzustellen und das Thema „Leben mit geringer Literalität“ ins Gespräch zu bringen. Dabei konnte auch der eine oder andere interessante Kontakt zu Spielern des FC St. Pauli und anderen Netzwerkpartnern geknüpft werden.

Nächster Lernberatungstermin im Haus der Familie am 25.04. von 11-13 Uhr

Neu Start St. Pauli wünscht sonnige und erholsame Ostertage!

Neu Start St. Pauli beim OER-Fachtag in Bonn

Worum ging es?

Am Freitag, den 05.04.19, fand in Bonn ein Fachtag zum Thema OER statt.

OER steht für ‚Open Educational Rescources‘, also für alle zur Nutzung offenen und kostenfreien Bildungsmaterialien. Auf dem Fachtag ging es darum, worauf man bei der Erstellung solcher Materialien achten muss und wo man sie online der Allgemeinheit zur Verfügung stellen kann.

Weitere Informationen gibt es auf dem Online-Portal der OER-Informationsstelle: https://open-educational-resources.de/

Wir werden in den folgenden Wochen immer wieder Online-Tools zum Erstellen und Veröffentlichen von offenen Bildungsmaterialien vorstellen. Einen ersten Überblick dazu gibt die folgende Präsentation von Nele Hirsch:

https://hackmd.io/kmdshVmZTE6H31-_E5hHUQ# .

Freitags-Tipp

Mit ZUMpad zu Hause lernen – einfaches digitales Lernwerkzeug für kooperatives Lernen.

Was ist das ZUMpad? Es ist eine leere Webseite, auf der gemeinsam Texte erstellt und korrigiert sowie Informationen geteilt werden können.

Ein einzelnes „Pad“ ist wie ein digitales Blatt Papier. Man kann über eine eindeutige Webadresse (URL) darauf zugreifen, indem man vorher ein Passwort für diese Seite erstellt. Jede*r, der diese ZUMpad-Adresse bekommt, kann dann auf der Seite wie auf einem leeren Blatt Papier schreiben. Alle anderen Benutzer, die die Adresse auch kennen, sehen die Texte und eventuelle Änderungen/Anmerkungen in Echtzeit. So kann ein Lernbegleiter z.B. alle Arten von Schreib- und Leseaufgaben auf einem ZUMpad vorbereiten (Frage-Antwort-Aufgaben, Lückentexte, Silben zusammensetzen, Ergänzungen etc.). Der Lernbegleiter kann die vom Lerner erstellten Texte oder erledigten Aufgaben in Echtzeit überprüfen und korrigieren, so dass der Lerner die Korrekturen auf seinem ZUMpad sehen kann. Am besten einmal selbst ausprobieren. Es ist ein digitales Werkzeug, das sehr viele Möglichkeiten für kooperatives digitales Lernen bietet und einfach zu verstehen ist.